Bundesverband Information & Beratung für NS-Verfolgte e.V.

Bundesverband Information & Beratung für NS-Verfolgte e.V. Unterstützung für NS-Verfolgte und ihre Nachkommen. ZeitzeugInnenprojekte zur Prävention gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. Der Bundesverband Information & Beratung für NS-Verfolgte vertritt die Interessen aller NS-Verfolgten.

Dazu zählen neben den jüdischen Überlebenden u.a. Sinti und Roma, Homosexuelle, politisch Verfolgte, Zwangssterilisierte und Opfer der Militärjustiz. Wir beraten die Betroffenen in Entschädigungsfragen und setzen uns mit sozialen Projekten dafür ein, ihre Lebenssituation zu verbessern. Mit unseren ZeitzeugInnenprojekten bieten wir jungen Menschen zudem die Möglichkeit, im direkten Austausch mit den ehemals Verfolgten einen ganz persönlichen Zugang zur Geschichte der NS-Zeit zu bekommen. Wir vertreten auch die Interessen der Nachkommen von NS-Verfolgten, die nicht selten unter der transgenerationellen Weitergabe von Traumata leiden.

Wie gewohnt öffnen

"Der letzte lebende Befreier des Konzentrationslagers Auschwitz, David Dushman, ist im Alter von 98 Jahren gestorben."
07/06/2021
David Dushman - der letzte Befreier von Auschwitz ist tot

"Der letzte lebende Befreier des Konzentrationslagers Auschwitz, David Dushman, ist im Alter von 98 Jahren gestorben."

Er war 21 Jahre alt, als er mit seinem Panzer den Zaun zum NS-Vernichtungslager Auschwitz niederwalzte. Später erlebte er als Fechttrainer das Olympia-Attentat 1972 in München mit. Nun ist David Dushman gestorben.

Brandanschlag auf die Ulmer Synagoge - wahrscheinlich wieder ein Einzeltäter und/oder Israelkritiker...
05/06/2021
Tätersuche nach Brandanschlag auf Ulmer Synagoge

Brandanschlag auf die Ulmer Synagoge - wahrscheinlich wieder ein Einzeltäter und/oder Israelkritiker...

Nach dem Brandanschlag auf die UImer Synagoge fahnden Polizei und Staatsanwaltschaft nach dem mutmaßlichen Täter. Die Politik verurteilt den Anschlag.

""Globalisten ist ein rechtsextremer Code, darin sind sich unter anderem die Konrad-Adenauer-Stiftung und die Bundeszent...
04/06/2021
Verfassungsschützer über Maaßen: "Klassische antisemitische Stereotype"

""Globalisten ist ein rechtsextremer Code, darin sind sich unter anderem die Konrad-Adenauer-Stiftung und die Bundeszentrale für politische Bildung einig", so Kramer. Gegenüber Kontraste verweist er zudem darauf, dass Maaßen auch den verschwörungsideologischen Begriff der "neuen Weltordnung" verwendet. "

Der Präsident des Thüringer Landesamtes für Verfassungsschutz wirft dem CDU-Politiker Hans-Georg Maaßen die Verbreitung antisemitischer Vorurteile vor. Gestützt wird seine Einschätzung auch aus der Wissenschaft. Von Silvio Duwe und Markus Pohl.

""Wir hoffen, dass diese Angelegenheit auf der ganzen Welt verbreitet wird, damit auch zukünftige Generationen die Gesch...
02/06/2021
Pinakotheken geben Nazi-Raubkunst zurück

""Wir hoffen, dass diese Angelegenheit auf der ganzen Welt verbreitet wird, damit auch zukünftige Generationen die Geschichte der Familie Adelsberger-Isay während des schrecklichen Holocaust kennenlernen", sagte der Anwalt der Familie, Nathan Scheftelowitz."

Nazi-Verbrecher Martin Bormann ersteigerte das Bild einst für die NSDAP-Parteizentrale - jetzt sind die 'Fischerboote bei Frauenchiemsee' zu ihren rechtmäßigen Besitzern zurückgekehrt.

SpendenaufrufDie Autorin Lucyna Filip aus Oświęcim beabsichtigt die englische Übersetzung ihres Buches über die Geschich...
01/06/2021

Spendenaufruf

Die Autorin Lucyna Filip aus Oświęcim beabsichtigt die englische Übersetzung ihres Buches über die Geschichte der jüdischen Gemeinde in ihrer Stadt „Juden in Oświęcim 1918 -1941“ zu veröffentlichen und bittet um finanzielle Unterstützung.

Auf Einladung der Kölnische Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit e.V. und mehrerer Kooperationspartner hatte die Autorin im März 2015 im NS-Dokumentationszentrum Köln auf der Grundlage ihres deutschsprachigen Buches einen inhalts- und facettenreichen Vortrag gehalten, in dem Sie über jüdisches Leben vor dem Krieg berichtete. Mehr als die Hälfte der 14.000 Einwohner*innen der Stadt, in deren Nähe die deutsche Besatzungsmacht das Vernichtungslager Auschwitz errichtete, waren Jüdinnen und Juden. Auch die grausamen Ereignisse und Verbrechen nach der Besatzung thematisiert Lucyna Filip ausführlich.

Sie möchte nun ihr Buch ins Englische übersetzen lassen und benötigt hierfür Spenden, die für Druck und Lektorat anstehen. Daher möchten wir dazu aufrufen, die Übersetzung dieses wichtigen Buches mit einer finanziellen Unterstützung zu ermöglichen.

Spenden können auf folgendes Konto überwiesen werden:
Lucyna Filip
IBAN: PL 881240415519780010/6228/5592
SWIFT: PKOPPLPW

Foto: Karina Trojok/Dziennik Zachodni

Spendenaufruf

Die Autorin Lucyna Filip aus Oświęcim beabsichtigt die englische Übersetzung ihres Buches über die Geschichte der jüdischen Gemeinde in ihrer Stadt „Juden in Oświęcim 1918 -1941“ zu veröffentlichen und bittet um finanzielle Unterstützung.

Auf Einladung der Kölnische Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit e.V. und mehrerer Kooperationspartner hatte die Autorin im März 2015 im NS-Dokumentationszentrum Köln auf der Grundlage ihres deutschsprachigen Buches einen inhalts- und facettenreichen Vortrag gehalten, in dem Sie über jüdisches Leben vor dem Krieg berichtete. Mehr als die Hälfte der 14.000 Einwohner*innen der Stadt, in deren Nähe die deutsche Besatzungsmacht das Vernichtungslager Auschwitz errichtete, waren Jüdinnen und Juden. Auch die grausamen Ereignisse und Verbrechen nach der Besatzung thematisiert Lucyna Filip ausführlich.

Sie möchte nun ihr Buch ins Englische übersetzen lassen und benötigt hierfür Spenden, die für Druck und Lektorat anstehen. Daher möchten wir dazu aufrufen, die Übersetzung dieses wichtigen Buches mit einer finanziellen Unterstützung zu ermöglichen.

Spenden können auf folgendes Konto überwiesen werden:
Lucyna Filip
IBAN: PL 881240415519780010/6228/5592
SWIFT: PKOPPLPW

Foto: Karina Trojok/Dziennik Zachodni

"Im Mittelpunkt wird dabei die Frage stehen, welchen Beitrag Games für die historisch-politische Bildung leisten können,...
31/05/2021
Fachkonferenz: Erinnern mit Games

"Im Mittelpunkt wird dabei die Frage stehen, welchen Beitrag Games für die historisch-politische Bildung leisten können, ohne die Geschehnisse zu trivialisieren."

Online-Konferenz: Games-Branche & Erinnerungskultur thematisieren, wie sensible Aufarbeitung der NS-Zeit mit digitalen Spielen möglich ist.

"Deutsche Besatzer verübten zwischen 1944 und 1945 auf dem Rückzug vor den Alliierten Truppen zahlreiche Massaker. (...)...
26/05/2021
Italienischer Nazi-Jäger erhält Bundesverdienstkreuz

"Deutsche Besatzer verübten zwischen 1944 und 1945 auf dem Rückzug vor den Alliierten Truppen zahlreiche Massaker. (...) Deutschland lieferte die in Italien verurteilten Täter nicht aus."

Marco De Paolis trug mit seinen Ermittlungen zu Prozessen gegen zahlreiche NS-Kriegsverbrecher in Italien bei

Nach kurzer schwerer Krankheit ist der Präsident des Internationalen Auschwitz Komitees Roman Kent im Alter von 96 Jahre...
23/05/2021
Präsident des Internationalen Auschwitz Komitees Roman Kent verstorben :: Internationales Auschwitz Komitee :: Erinnern an gestern, Verantwortung für morgen :: Auschwitz, Holocaust, Nationalsozialismus, Konzentrationslager, KZ, Überlebende,...

Nach kurzer schwerer Krankheit ist der Präsident des Internationalen Auschwitz Komitees Roman Kent im Alter von 96 Jahren verstorben. "Mit seiner Forderung nach einem 11. Gebot gegen die Gleichgültigkeit hat sich Roman Kent in die Geschichtsbücher eingeschrieben."

Christoph Heubner im August 2017 in der Gedenkstätte Auschwitz (Block 11 /Todeswand (Erschießungswand) im Stammlager Auschwitz I mit den Auschwitz Überlebenden (v.l.) Roman Kent, Marian Turski, Felix Kolmer, Esther Bejarano (verdeckt) und Eva Fahidi Foto: Bernd Oertwig

#weilNSmichangehtAuf unserem Instagram-Kanal erzählt Dr. Michael Blume, Beauftragter gegen Antisemitismus der Landesregi...
21/05/2021

#weilNSmichangeht
Auf unserem Instagram-Kanal erzählt Dr. Michael Blume, Beauftragter gegen Antisemitismus der Landesregierung Baden-Württemberg, warum NS uns auch heute noch angeht.

#weilNSmichangeht
Auf unserem Instagram-Kanal erzählt Dr. Michael Blume, Beauftragter gegen Antisemitismus der Landesregierung Baden-Württemberg, warum NS uns auch heute noch angeht.

"Immer wieder sind Besucher überrascht, dass sie kein stacheldrahtumzäuntes Barackenlager vorfinden, dass die Stadt selb...
21/05/2021
Historische Stätte: Theresienstadt droht zu verfallen

"Immer wieder sind Besucher überrascht, dass sie kein stacheldrahtumzäuntes Barackenlager vorfinden, dass die Stadt selbst das Lager war."

Das ehemalige Ghetto Theresienstadt ist Tschechiens wichtigste Holocaust-Gedenkstätte. Doch weil die Gelder knapp sind, verfallen viele Gebäude - und die Stadt Terezín kämpft um ihre Erinnerungskultur. Von D. Handrick.

Greta Ionkis erzählte den Jugendlichen für unser Projekt "Zeitzeug*innentheater" ihre Geschichte. Sie überlebte den Holo...
20/05/2021
„Ich bleibe vorsichtig optimistisch“: Essays einer Kölner Holocaust-Überlebenden

Greta Ionkis erzählte den Jugendlichen für unser Projekt "Zeitzeug*innentheater" ihre Geschichte. Sie überlebte den Holocaust. Jetzt ist ihr neues Buch "Juden und Deutsche im Kontext von Geschichte und Kultur" erschienen. Mit Uli Kreikebaum sprach sie darüber.

KSTA #gegendasvergessen

Greta Ionkis hat als Mädchen den Holocaust überlebt. Sie hat beeindruckende Aufsätze zu Deutschen und Juden geschrieben.

"Auch die Ausschreitungen in Berlin am Wochenende, die Angriffe auf Synagogen in Deutschland, sowie die Shoah-relativier...
19/05/2021

"Auch die Ausschreitungen in Berlin am Wochenende, die Angriffe auf Synagogen in Deutschland, sowie die Shoah-relativierende Rhetorik in dem Diskurs um den Israel-Palästina-Konflikt sind schmerzhafte Triggerpunkte für die Überlebenden."

+++Zur aktuellen Lage in Israel und Deutschland+++

„Auch für Überlebende in Israel können antisemitische Vorfälle in der Heimat der Vorfahren Traumata reaktivieren und zusätzlich belastend auf ihre Gesundheit und ihr Wohlergehen einwirken.“
(Martin Auerbach, klinischer Leiter von AMCHA Israel)

Gegenwärtige Erscheinungen von Antisemitismus und die Berichterstattung darüber haben eine retraumatisierende Wirkung auf die Überlebenden der Shoah und ihre Nachkommen. Erfahrungen und Erinnerungen aus der Zeit der Verfolgung prägen ein Leben lang.

Auch die Ausschreitungen in Berlin am Wochenende, die Angriffe auf Synagogen in Deutschland, sowie die Shoah-relativierende Rhetorik in dem Diskurs um den Israel-Palästina-Konflikt sind schmerzhafte Triggerpunkte für die Überlebenden in Israel:

„Auf der individuellen Ebene können Shoah-relativierende Äußerungen in Europa für Überlebende in Israel Traumata reaktivieren. Alte Ängste werden dann gegenwärtig, Erinnerungen können so dominant werden, dass sie die Überlebenden immer wieder zum mentalen Durchleben der grausamen Erfahrungen aus der Shoah zwingen.“
(Lukas Welz, Vorsitzender von AMCHA Deutschland)

Der KSTA berichtete gestern von unserem Projekt Zeitzeug*innentheater mit Verlinkung zu unserem Youtube-Kanal, wo Ihr di...
17/05/2021
Bergheim: Gesamtschule produziert Film mit Zeitzeugen des Holocausts

Der KSTA berichtete gestern von unserem Projekt Zeitzeug*innentheater mit Verlinkung zu unserem Youtube-Kanal, wo Ihr die Filme "Gedächtnisprotokolle der Sprachlosigkeit" des Zeitzeug*innentheaters findet.

Schauspiel Köln #gegendasvergessen

Das Ergebnis des Projekts der Bergheimer Schüler ist auf Youtube zu finden.

"Der Kanal »@ichbinsophiescholl« begleitet in Echtzeit die letzten zehn Monate im Leben der Münchner Studentin, die wege...
10/05/2021
Was würde Sophie posten?

"Der Kanal »@ichbinsophiescholl« begleitet in Echtzeit die letzten zehn Monate im Leben der Münchner Studentin, die wegen ihres Widerstands gegen die Nationalsozialisten am 22. Februar 1943 hingerichtet wurde."

Ein neues Instagram-Projekt begeistert Jugendliche

08/05/2021
"Gedächtnisprotokolle der Sprachlosigkeit" (Zeitzeug*innentheater)

Die Aufführung „Gedächtnisprotokolle der Sprachlosigkeit“ unseres Projekts „Zeitzeug*innentheater“, die am 8. Mai im Schauspiel Köln Premiere feiern sollte, muss leider aufgrund der aktuellen Corona-Situation verschoben werden.

Über neun Monate haben junge Menschen mit den Zeitzeug*innen und deren Nachkommen Interviews geführt und dazu Szenen und Improvisationen entwickelt.

Heute, zum Jahrestag der bedingungslosen Kapitulation Deutschlands, könnt Ihr im Laufe des Tages in die Arbeit der drei Jugendgruppen Einblicke erhalten und die Teilnehmer*innen auf der Suche nach Antworten zu der Frage „Was hat der Holocaust mit mir und meiner Familie zu tun?“ begleiten.

Verpasst nicht die Ankündigung zur verschobenen Premiere, die wir hier auf Facebook bekannt geben werden.

Das Projekt wird von uns in Kooperation mit dem Schauspiel Köln, der Gesamtschule IGIS und der Gesamtschule Bergheim durchgeführt. Gefördert von: Aktion Mensch e.V., Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Programm „Demokratie leben!“, Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultureller Zentren NRW e.V.

""Die Studie belegt erstmalig empirisch, dass Gangsta-Rap den Nährboden für spätere verfestigte antisemitische Einstellu...
05/05/2021
Antisemitismus: Gangsta-Rap fördert laut Studie antisemitische Einstellungen

""Die Studie belegt erstmalig empirisch, dass Gangsta-Rap den Nährboden für spätere verfestigte antisemitische Einstellungen bereitet", schrieb Leutheusser-Schnarrenberger in einer Mitteilung."

Gewaltverherrlichende Texte und Bilder: Junge Fans von Gangsta-Rap laufen laut einer Studie eher Gefahr, antisemitische und frauenfeindliche Einstellungen zu übernehmen.

"Der Verdächtige sei bereits in der Vergangenheit wegen zahlreicher - unter anderem auch rechtsmotivierter - Straftaten ...
04/05/2021
Mutmaßlicher Verfasser von "NSU 2.0"-Drohschreiben festgenommen

"Der Verdächtige sei bereits in der Vergangenheit wegen zahlreicher - unter anderem auch rechtsmotivierter - Straftaten rechtskräftig verurteilt worden, hieß es in der Mitteilung weiter."

Ein mutmaßliche Verfasser von mehr als 100 teils volksverhetzenden Drohschreiben mit dem Absender "NSU 2.0" ist festgenommen worden. Laut Staatsanwaltschaft ist der Mann wegen rechtsmotivierter Taten vorbestraft.

30/04/2021

ZEITZEUG*INNENTHEATER

„Das Projekt ist für mich besonders, weil sich so viele junge Menschen mit grundlegenden Fragen auseinandersetzen, die viel zu lange immer wieder aufgeschoben wurden“, überlegt ein Teilnehmer des Zeitzeug*innentheaters. „Außerdem lerne ich bei dem Projekt jedes Mal neue, wichtige Perspektiven kennen“, sagt der Teilnehmer weiter. Perspektiven von starken Personen, Perspektiven von ängstlichen Personen, Perspektiven von lauten und flüsternden Personen – sich mit der Vergangenheit auseinandersetzen heißt zuhören und sich in andere hineinversetzen.

In diesem Video seht ihr, wie die Holocaust-Überlebende Greta Ionkis von ihren Erfahrungen erzählt. Sie nimmt sich Zeit für unsere Fragen und manchmal antwortet sie sehr emotional. Fakten, Emotionen und Erlebnisse aus den Erzählungen reflektieren die Spieler*innen auf ihre Art, improvisieren dazu, denken darüber nach: Was hat das alles mit meinem Leben zu tun? Was haben die Erfahrungen der Holocaust-Überlebenden mit Deutschland 2021 zu tun?

Die Aufführung des Zeitzeug*innentheaters wurde zwar verschoben, aber hier könnt Ihr schon einmal erste Einblicke in die Projektarbeit bekommen.

***

Das Video entstand konform mit den, zu jenem Zeitpunkt, geltenden Corona-Maßnahmen.

"Das Konzentrationslager Dachau war das erste KZ des NS-Regimes und dasjenige, das am längsten existierte. Dort und in d...
29/04/2021
Gedenken am Jahrestag: Vor 76 Jahren wurde das KZ Dachau befreit

"Das Konzentrationslager Dachau war das erste KZ des NS-Regimes und dasjenige, das am längsten existierte. Dort und in den Außenlagern wurden über 41.000 Menschen ermordet."

#otdhistory #otd1945 #gegendasvergessen

Heute jährt sich zum 76. Mal die Befreiung des Konzentrationslagers Dachau. Wie auch im vergangenen Jahr wird es wegen der Corona-Pandemie keine öffentliche Gedenkveranstaltung geben können. Das Gedenken findet aber trotzdem statt.

Endlich einmal gute Nachrichten: Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifas...
29/04/2021
VVN-BdA wieder voll gemeinnützig: „Die Erleichterung ist riesig“

Endlich einmal gute Nachrichten: Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten erhält ihre Gemeinnützigkeit zurück.

VVN-BdA

Der antifaschistischen VVN-BdA wurde 2019 die Gemeinnützigkeit entzogen. Nun erhält sie diese vollständig wieder zurück. Der Verband jubelt.

"Am 28. April 1945, siebzehn Tage nach der Befreiung, starb der 26-jährige Belgier Gilbert Demoulin im ehemaligen Konzen...
28/04/2021
Tod im DP-Camp Dora

"Am 28. April 1945, siebzehn Tage nach der Befreiung, starb der 26-jährige Belgier Gilbert Demoulin im ehemaligen Konzentrationslager Dora."

Das Blog #otd1945 von Buchenwald Memorial | Gedenkstätte Buchenwald informiert über tägliche Geschehnisse.

#otdhistory #OTD

Am 28. April 1945, siebzehn Tage nach der Befreiung, starb der 26-jährige Belgier Gilbert Demoulin im ehemaligen Konzentrationslager Dora. Die Amerikaner hatten sofort nach der Befreiung die Versorgung der überlebenden Häftlinge übernommen. Viele waren jedoch so geschwächt, dass täglich Sterbe...

"Fritz Bauer gehört laut Stiftung zu den bedeutendsten und juristisch einflussreichsten jüdischen Remigranten im Nachkri...
27/04/2021
Ausstellung über Juristen und Nazi-Jäger Fritz Bauer

"Fritz Bauer gehört laut Stiftung zu den bedeutendsten und juristisch einflussreichsten jüdischen Remigranten im Nachkriegsdeutschland. Gegen erhebliche Widerstände habe er als Staatsanwalt wichtige Strafverfahren gegen NS-Täter auf den Weg gebracht, insbesondere den Frankfurter Auschwitz-Prozess."

Das Dokumentationszentrum Topographie des Terrors erinnert an den früheren hessischen Generalstaatsanwalt

Die Aufführung „Gedächtnisprotokolle der Sprachlosigkeit“ unseres Projekts „Zeitzeug*innentheater“, die am 8. Mai im Sch...
21/04/2021
NS-Beratung: Aktuelles

Die Aufführung „Gedächtnisprotokolle der Sprachlosigkeit“ unseres Projekts „Zeitzeug*innentheater“, die am 8. Mai im Schauspiel Köln Premiere feiern sollte, muss leider aufgrund der aktuellen Corona-Situation verschoben werden.

Weitere Informationen findet Ihr auf unserer Website:

Die Aufführung „Gedächtnisprotokolle der Sprachlosigkeit“ unseres Projekts „Zeitzeug*innentheater“, die am 8. Mai im Schauspiel Köln Premiere feiern sollte, muss leider aufgrund der aktuellen Corona-Situation verschoben werden.

#weilNSmichangehtAuf unserem Instagram-Kanal erzählt die Filmregisseurin, Sharon Ryba-Kahn, warum NS uns auch heute noch...
16/04/2021

#weilNSmichangeht

Auf unserem Instagram-Kanal erzählt die Filmregisseurin, Sharon Ryba-Kahn, warum NS uns auch heute noch angeht.

#weilNSmichangeht

Auf unserem Instagram-Kanal erzählt die Filmregisseurin, Sharon Ryba-Kahn, warum NS uns auch heute noch angeht.

Adresse

Genovevastraße 72
Cologne
51063

Öffnungszeiten

Montag 09:00 - 17:00
Dienstag 09:00 - 17:00
Mittwoch 09:00 - 17:00
Donnerstag 09:00 - 17:00
Freitag 09:00 - 16:00

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Bundesverband Information & Beratung für NS-Verfolgte e.V. erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Bundesverband Information & Beratung für NS-Verfolgte e.V. senden:

Videos

Gemeinnützige Organisationen in der Nähe


Andere Gemeinnützige Organisation in Cologne

Alles Anzeigen