EWTN - katholisches TV

EWTN - katholisches TV EWTN.TV
Dein katholischer Fernsehsender đŸ“ș
Glauben teilen ➕
Hoffnung stĂ€rken ⚓
Kenntnis vertiefen ♄ Der Fernsehsender EWTN (Eternal World Televison Network) wurde 1981 von der Franziskanerklarissin Mutter Angelica in Birmingham (Alabama/USA) gegrĂŒndet.

Mit 200 Dollar, viel Gottvertrauen und von vielen belĂ€chelt, begann Mutter Angelica mit der Fernseharbeit in der Garage ihres Klosters. Ihr Motto „Wenn Du nicht den Mut hast etwas LĂ€cherliches zu tun, wird Gott auch nichts Wunderbares daraus machen.“ Mutter Angelica erkannte frĂŒh die Chancen des Fernsehens, möglichst viele Menschen zu erreichen, damit Sie durch den Glauben an Christus, Hoffnung un

Mit 200 Dollar, viel Gottvertrauen und von vielen belĂ€chelt, begann Mutter Angelica mit der Fernseharbeit in der Garage ihres Klosters. Ihr Motto „Wenn Du nicht den Mut hast etwas LĂ€cherliches zu tun, wird Gott auch nichts Wunderbares daraus machen.“ Mutter Angelica erkannte frĂŒh die Chancen des Fernsehens, möglichst viele Menschen zu erreichen, damit Sie durch den Glauben an Christus, Hoffnung un

Wie gewohnt öffnen

Heute gedenken wir in besonderer Weise des heiligen Papstes Johannes Paul II. Der 22. Oktober 1978 war der Tag seiner In...
22/10/2021

Heute gedenken wir in besonderer Weise des heiligen Papstes Johannes Paul II. Der 22. Oktober 1978 war der Tag seiner Inthronisation und ist der Gedenktag des Heiligen Johannes Paul. 26 Jahr lang war Johannes Paul II. Papst. Am Barmherzigkeitssonntag, dem 27. April 2014, wurde Johannes Paul II. durch Papst Franziskus auf dem Petersplatz heiliggesprochen.
Sein außerordentlicher apostolischer Eifer, besonders fĂŒr Familien, Jugendliche und Kranke, fĂŒhrte ihn auf unzĂ€hlige Pastoralreisen in der ganzen Welt. Johannes Paul II. unternahm in seiner Amtszeit 103 Auslandsreisen, er reiste 247.613 Kilometer, also mehr als sechs Mal um den Erdball, und besuchte 130 Staaten, davon drei Mal Deutschland in den Jahren 1980, 1987 und 1996.
Hl. Johannes Paul II., bitte fĂŒr uns.

#gedenktag #papst #katholisch #katholischekirche #ewtntv #glaube #christentum #rosenkranz #gebet #kirche #gemeinde

Heute gedenken wir in besonderer Weise des heiligen Papstes Johannes Paul II. Der 22. Oktober 1978 war der Tag seiner Inthronisation und ist der Gedenktag des Heiligen Johannes Paul. 26 Jahr lang war Johannes Paul II. Papst. Am Barmherzigkeitssonntag, dem 27. April 2014, wurde Johannes Paul II. durch Papst Franziskus auf dem Petersplatz heiliggesprochen.
Sein außerordentlicher apostolischer Eifer, besonders fĂŒr Familien, Jugendliche und Kranke, fĂŒhrte ihn auf unzĂ€hlige Pastoralreisen in der ganzen Welt. Johannes Paul II. unternahm in seiner Amtszeit 103 Auslandsreisen, er reiste 247.613 Kilometer, also mehr als sechs Mal um den Erdball, und besuchte 130 Staaten, davon drei Mal Deutschland in den Jahren 1980, 1987 und 1996.
Hl. Johannes Paul II., bitte fĂŒr uns.

#gedenktag #papst #katholisch #katholischekirche #ewtntv #glaube #christentum #rosenkranz #gebet #kirche #gemeinde

Wenn wir tÀglich den Heiligen Rosenkranz beten, können wir jeden Tag der Muttergottes begegnen und von ihr lernen, ganz ...
20/10/2021

Wenn wir tĂ€glich den Heiligen Rosenkranz beten, können wir jeden Tag der Muttergottes begegnen und von ihr lernen, ganz am Heilsplan mitzuwirken, den Gott fĂŒr jeden vorgesehen hat. - Papst Franziskus

#gebet #rosenkranzmonat #papst #glaube #katholisch #katholischekirche #kirche #gebet #ewtntv #gemeinde #christentum #rosenkranz

Wenn wir tĂ€glich den Heiligen Rosenkranz beten, können wir jeden Tag der Muttergottes begegnen und von ihr lernen, ganz am Heilsplan mitzuwirken, den Gott fĂŒr jeden vorgesehen hat. - Papst Franziskus

#gebet #rosenkranzmonat #papst #glaube #katholisch #katholischekirche #kirche #gebet #ewtntv #gemeinde #christentum #rosenkranz

„Wer es fĂŒr möglich erachtet, dass das Priesteramt ĂŒberflĂŒssig ist, hat von der katholischen Kirche allerdings nicht vie...
19/10/2021
Standpunkt: Das Priestertum auf dem Synodalen Weg nicht infrage stellen

„Wer es fĂŒr möglich erachtet, dass das Priesteramt ĂŒberflĂŒssig ist, hat von der katholischen Kirche allerdings nicht viel verstanden und lĂ€sst den Stifterwillen Jesu außer Acht“, schreibt unser Programmdirektor Martin Rothweiler in seinem aktuellen Standpunkt fĂŒr katholisch.de.

https://www.katholisch.de/artikel/31668-das-priestertum-auf-dem-synodalen-weg-nicht-infrage-stellen

Ein Kommentar von Martin Rothweiler

Zum Fatimatag im Oktober, ĂŒbertragen wir heute um 11.00 Uhr die Heilige Messe aus dem Heiligtum in Fatima mit deutschen ...
13/10/2021

Zum Fatimatag im Oktober, ĂŒbertragen wir heute um 11.00 Uhr die Heilige Messe aus dem Heiligtum in Fatima mit deutschen Kommentar đŸ€©đŸ™ŒđŸ» #ewtntv #fatima #maria

Zum Fatimatag im Oktober, ĂŒbertragen wir heute um 11.00 Uhr die Heilige Messe aus dem Heiligtum in Fatima mit deutschen Kommentar đŸ€©đŸ™ŒđŸ» #ewtntv #fatima #maria

10/10/2021
VATICANO (494) | Die Muttergottes und die Eucharistie & "Die Heiligen Petrus und Paulus von Raffael

Diese Woche in Vaticano, das EWTN-Wochenmagazin:

in der Weltkirche beginnt die erste Phase des synodalen Prozesses.
Erfahren Sie mehr ĂŒber das kommende Weltfamilientreffen und feiern Sie mit uns den Rosenkranzmonat.

Nach fast zweijÀhriger Pause findet in den Vatikanischen Museen wieder eine Ausstellung statt. Das Thema: Die Beziehung zwischen Raffael und Fra Angelico.

Das und mehr, gleich in Vaticano

Gebetsmeinung fĂŒr die Ausbreitung des Gottesreiches – Um missionarische JĂŒnger: „Jesus fordert uns alle auf, auch Sie, m...
09/10/2021

Gebetsmeinung fĂŒr die Ausbreitung des Gottesreiches – Um missionarische JĂŒnger:
„Jesus fordert uns alle auf, auch Sie, missionarische JĂŒnger zu sein. FĂŒr den Oktober lĂ€dt Papst Franziskus zum Gebet dafĂŒr ein, dass alle Getauften fĂŒr die Ausbreitung des Gottesreichs und fĂŒr das Evangelium eintreten. Gelingen könne dies durch ein persönliches Glaubenszeugnis.
Sind Sie bereit? Es genĂŒge, dem Ruf des Herrn zu folgen und in den alltĂ€glichsten Dingen mit ihm vereint zu leben“, so Papst Franziskus in seinem Gebetsvideo fĂŒr den Oktober.

#gebetsanliegen #vatikan #rosenkranzmonat #gebet #kirche #ewtntv #katholisch #gemeinde #katholischekirche #papst

Gebetsmeinung fĂŒr die Ausbreitung des Gottesreiches – Um missionarische JĂŒnger:
„Jesus fordert uns alle auf, auch Sie, missionarische JĂŒnger zu sein. FĂŒr den Oktober lĂ€dt Papst Franziskus zum Gebet dafĂŒr ein, dass alle Getauften fĂŒr die Ausbreitung des Gottesreichs und fĂŒr das Evangelium eintreten. Gelingen könne dies durch ein persönliches Glaubenszeugnis.
Sind Sie bereit? Es genĂŒge, dem Ruf des Herrn zu folgen und in den alltĂ€glichsten Dingen mit ihm vereint zu leben“, so Papst Franziskus in seinem Gebetsvideo fĂŒr den Oktober.

#gebetsanliegen #vatikan #rosenkranzmonat #gebet #kirche #ewtntv #katholisch #gemeinde #katholischekirche #papst

Wir ĂŒbertragen die Herbstinvestitur des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem live aus Augsburg:Samstag, 9. Oktobe...
08/10/2021

Wir ĂŒbertragen die Herbstinvestitur des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem live aus Augsburg:

Samstag, 9. Oktober 2021
16.00 Uhr - LIVE
Investiturfeier in der Basilica minor und Ordenskirche Sankt Ulrich und Afra
Zelebrant: S. Em. Großprior Reinhard Kardinal Marx, Erzbischof von MĂŒnchen und Freising
Musikalische Gestaltung:
AUXantiqua unter Leitung von Domkapellmeister Stefan Steinemann

Sonntag, 10. Oktober 2021
10.30 Uhr - LIVE
Pontifikalamt zum Abschluss der Herbstinvestitur aus dem Dom MariÀ Heimsuchung
Zelebrant: S.E. Bischof Dr. Bertram Meier, Bischof von Augsburg
Musikalische Gestaltung:
Augsburger Domsingknaben unter Leitung von Domkapellmeister Stefan Steinemann und Dr. Julian MĂŒller-Henneberg

Wir ĂŒbertragen die Herbstinvestitur des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem live aus Augsburg:

Samstag, 9. Oktober 2021
16.00 Uhr - LIVE
Investiturfeier in der Basilica minor und Ordenskirche Sankt Ulrich und Afra
Zelebrant: S. Em. Großprior Reinhard Kardinal Marx, Erzbischof von MĂŒnchen und Freising
Musikalische Gestaltung:
AUXantiqua unter Leitung von Domkapellmeister Stefan Steinemann

Sonntag, 10. Oktober 2021
10.30 Uhr - LIVE
Pontifikalamt zum Abschluss der Herbstinvestitur aus dem Dom MariÀ Heimsuchung
Zelebrant: S.E. Bischof Dr. Bertram Meier, Bischof von Augsburg
Musikalische Gestaltung:
Augsburger Domsingknaben unter Leitung von Domkapellmeister Stefan Steinemann und Dr. Julian MĂŒller-Henneberg

Traditionell gilt der Oktober als Rosenkranz-Monat und ist, wie der Monat Mai, in besonderer Weise Maria geweiht. Der Ro...
07/10/2021

Traditionell gilt der Oktober als Rosenkranz-Monat und ist, wie der Monat Mai, in besonderer Weise Maria geweiht. Der Rosenkranz ist eines der schönsten und wirkungsvollsten Gebete ĂŒberhaupt und hat im Verlauf der Jahrhunderte unzĂ€hlige Menschen zum Glauben gefĂŒhrt und im religiösen Leben gestĂ€rkt. Er wird zum Anlass genommen verstĂ€rkt das Leben Jesu mit dem Gebet des Rosenkranzes zu betrachten.

Der liturgische Gedenktag Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz, den wir heute am 7. Oktober feiern, bietet einem die Gelegenheit, auf diese besondere Form des Mariengebets zurĂŒckzukommen.

An der Hand der Mutter Maria gehen wir unseren Weg zu ihrem Sohn Jesus Christus, der als menschgewordener Sohn Gottes im Zentrum des Rosenkranzgebetes steht. Denn jene „Geheimnisse“, die wir betend erwĂ€gen, sind die Geheimnisse des Lebens, Leidens und Sterbens sowie der Auferstehung und der Verherrlichung unseres Herrn Jesus Christus.

Der Rosenkranz dagegen lĂ€dt uns ein, ein paar MinĂŒtchen bei dem jeweiligen Geheimnis zu verweilen. Wenn man den Rosenkranz tĂ€glich betet, kann unser Leben eine engere Verbindung zu diesen gnadenhaften Ereignissen bekommen, eine engere Verbindung zu Jesus Christus selbst. Indem wir geistig bei diesen Heilsgeheimnissen verweilen, werden wir nicht alleine gelassen, da wir in Form der Avemaria pausenlos die allerseligste Jungfrau Maria anrufen. Sie ist beim Rosenkranzgebet in Hörweite, bei uns, wir haben ihre Rosenkranzschnur in der Hand, sind gewissermaßen an der Hand Mariens, die uns auf dem Weg zu ihrem Sohn fĂŒhrt und begleitet. Der Oktober ist eine gute Gelegenheit den tĂ€glichen Rosenkranz einzuĂŒben. đŸ™đŸŒâ€ïž
#rosenkranz #oktober #katholisch #muttergottes #gott #glaube #jesus #gebet #katholischesfernsehen #kirche #fĂŒrbitte

Traditionell gilt der Oktober als Rosenkranz-Monat und ist, wie der Monat Mai, in besonderer Weise Maria geweiht. Der Rosenkranz ist eines der schönsten und wirkungsvollsten Gebete ĂŒberhaupt und hat im Verlauf der Jahrhunderte unzĂ€hlige Menschen zum Glauben gefĂŒhrt und im religiösen Leben gestĂ€rkt. Er wird zum Anlass genommen verstĂ€rkt das Leben Jesu mit dem Gebet des Rosenkranzes zu betrachten.

Der liturgische Gedenktag Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz, den wir heute am 7. Oktober feiern, bietet einem die Gelegenheit, auf diese besondere Form des Mariengebets zurĂŒckzukommen.

An der Hand der Mutter Maria gehen wir unseren Weg zu ihrem Sohn Jesus Christus, der als menschgewordener Sohn Gottes im Zentrum des Rosenkranzgebetes steht. Denn jene „Geheimnisse“, die wir betend erwĂ€gen, sind die Geheimnisse des Lebens, Leidens und Sterbens sowie der Auferstehung und der Verherrlichung unseres Herrn Jesus Christus.

Der Rosenkranz dagegen lĂ€dt uns ein, ein paar MinĂŒtchen bei dem jeweiligen Geheimnis zu verweilen. Wenn man den Rosenkranz tĂ€glich betet, kann unser Leben eine engere Verbindung zu diesen gnadenhaften Ereignissen bekommen, eine engere Verbindung zu Jesus Christus selbst. Indem wir geistig bei diesen Heilsgeheimnissen verweilen, werden wir nicht alleine gelassen, da wir in Form der Avemaria pausenlos die allerseligste Jungfrau Maria anrufen. Sie ist beim Rosenkranzgebet in Hörweite, bei uns, wir haben ihre Rosenkranzschnur in der Hand, sind gewissermaßen an der Hand Mariens, die uns auf dem Weg zu ihrem Sohn fĂŒhrt und begleitet. Der Oktober ist eine gute Gelegenheit den tĂ€glichen Rosenkranz einzuĂŒben. đŸ™đŸŒâ€ïž
#rosenkranz #oktober #katholisch #muttergottes #gott #glaube #jesus #gebet #katholischesfernsehen #kirche #fĂŒrbitte

Wir freuen uns die Eröffnung des Studienjahres aus der Hochschule Benedikt XVI., Heiligenkreuz, zu ĂŒbertragen. In diesem...
05/10/2021

Wir freuen uns die Eröffnung des Studienjahres aus der Hochschule Benedikt XVI., Heiligenkreuz, zu ĂŒbertragen. In diesem Jahr ist Bischof Rudolf Voderholzer zu Gast.

14.30 Uhr
Pontifikalamt mit Bischof Rudolf Voderholzer, Regensburg
16.15 Uhr
Inaugurationsvortrag von Bischof Rudolf Voderholzer

#ewtntv Bistum Regensburg Stift Heiligenkreuz Phil.-Theol. Hochschule Benedikt XVI. Heiligenkreuz

Wir freuen uns die Eröffnung des Studienjahres aus der Hochschule Benedikt XVI., Heiligenkreuz, zu ĂŒbertragen. In diesem Jahr ist Bischof Rudolf Voderholzer zu Gast.

14.30 Uhr
Pontifikalamt mit Bischof Rudolf Voderholzer, Regensburg
16.15 Uhr
Inaugurationsvortrag von Bischof Rudolf Voderholzer

#ewtntv Bistum Regensburg Stift Heiligenkreuz Phil.-Theol. Hochschule Benedikt XVI. Heiligenkreuz

02/10/2021
VATICANO (493) | Christliche Zukunft fĂŒr Europa und Bronzestatue zu Ehren von Pater Pio

Papst Franziskus lÀdt Europa bei der Eröffnung der JubilÀumssitzung des Rates der EuropÀischen Bischofskonferenzen ein, Jesus neu zu entdecken.
Treffen Sie Kardinal Kurt Koch, um mehr ĂŒber die eucharistische Gemeinschaft und die Ökumene zu erfahren, und bleiben Sie mit uns, um die Heimatstadt des Heiligen Pater Pio, Pietrelcina, zu besuchen.
#ewtntv #europa #christentum #paterpio

27/09/2021

đŸ“čVIDEO | Eine katholische Kirche auf der spanischen Insel La Palma stĂŒrzte am Sonntag durch die Lava eines ausbrechenden Vulkans ein. Eine Rauchwolke verschlang den Glockenturm, bevor er einstĂŒrzte. Die GlĂ€ubigen retteten die Monstranz und kirchliche Kunstwerke, bevor sie zerstört wurden.

„Glaube ist brennende Sehnsucht nach Gott; er ist bestĂ€ndiger Wagemut sich zu bekehren; er ist Mut zum Lieben; er bedeut...
23/09/2021

„Glaube ist brennende Sehnsucht nach Gott; er ist bestĂ€ndiger Wagemut sich zu bekehren; er ist Mut zum Lieben; er bedeutet, immer fortzuschreiten.“ - Papst Franziskus

#glaubensimpuls #glaube #christentum #katholisch #papst #ewtntv #ermutigung #kirche

„Glaube ist brennende Sehnsucht nach Gott; er ist bestĂ€ndiger Wagemut sich zu bekehren; er ist Mut zum Lieben; er bedeutet, immer fortzuschreiten.“ - Papst Franziskus

#glaubensimpuls #glaube #christentum #katholisch #papst #ewtntv #ermutigung #kirche

22/09/2021

đŸ“č VIDEO | Papst Franziskus segnet die GlĂ€ubigen im Vatikan wĂ€hrend seiner Generalaudienz. In der Halle Paul VI. begrĂŒĂŸte er FrischvermĂ€hlte und Menschen mit Behinderungen. Außerdem nahm er eine Goldmedaille von einer Gruppe italienischer Olympia- und Paralympics-Sportler entgegen.

Heute gedenkt die katholische Kirche dem Apostel und Evangelisten MatthÀus. Der Evangelist MatthÀus schrieb das erste Ev...
21/09/2021

Heute gedenkt die katholische Kirche dem Apostel und Evangelisten MatthĂ€us. Der Evangelist MatthĂ€us schrieb das erste Evangelium und verbreitete nach einer Überlieferung das Reich Gottes in PalĂ€stina und Äthiopien, wo er auch den Martertod erlitten haben soll.
Hl. MatthĂ€us, bitte fĂŒr uns.đŸ™đŸŒ

„Als Jesus weiterging, sah er einen Mann namens MatthĂ€us am Zoll sitzen und sagte zu ihm: Folge mir nach! Und MatthĂ€us stand auf und folgte ihm nach.
Und als Jesus in seinem Haus bei Tisch war, siehe, viele Zöllner und SĂŒnder kamen und aßen zusammen mit ihm und seinen JĂŒngern.
Als die PharisĂ€er das sahen, sagten sie zu seinen JĂŒngern: Wie kann euer Meister zusammen mit Zöllnern und SĂŒndern essen?
Er hörte es und sagte: Nicht die Gesunden bedĂŒrfen des Arztes, sondern die Kranken.
Geht und lernt, was es heißt: Barmherzigkeit will ich, nicht Opfer! Denn ich bin nicht gekommen, um Gerechte zu rufen, sondern SĂŒnder.“

#evangelium #kirche #katholischekirche #glaubensimpuls #apostel #bibel #ewtntv #gedenktag #berufung

Heute gedenkt die katholische Kirche dem Apostel und Evangelisten MatthĂ€us. Der Evangelist MatthĂ€us schrieb das erste Evangelium und verbreitete nach einer Überlieferung das Reich Gottes in PalĂ€stina und Äthiopien, wo er auch den Martertod erlitten haben soll.
Hl. MatthĂ€us, bitte fĂŒr uns.đŸ™đŸŒ

„Als Jesus weiterging, sah er einen Mann namens MatthĂ€us am Zoll sitzen und sagte zu ihm: Folge mir nach! Und MatthĂ€us stand auf und folgte ihm nach.
Und als Jesus in seinem Haus bei Tisch war, siehe, viele Zöllner und SĂŒnder kamen und aßen zusammen mit ihm und seinen JĂŒngern.
Als die PharisĂ€er das sahen, sagten sie zu seinen JĂŒngern: Wie kann euer Meister zusammen mit Zöllnern und SĂŒndern essen?
Er hörte es und sagte: Nicht die Gesunden bedĂŒrfen des Arztes, sondern die Kranken.
Geht und lernt, was es heißt: Barmherzigkeit will ich, nicht Opfer! Denn ich bin nicht gekommen, um Gerechte zu rufen, sondern SĂŒnder.“

#evangelium #kirche #katholischekirche #glaubensimpuls #apostel #bibel #ewtntv #gedenktag #berufung

Unser Programmdirektor Martin Rothweiler spricht bei EWTN News Nightly ĂŒber die Tagung des „Neuen SchĂŒlerkreises Joseph ...
20/09/2021
EWTN News Nightly | Friday, September 17, 2021

Unser Programmdirektor Martin Rothweiler spricht bei EWTN News Nightly ĂŒber die Tagung des „Neuen SchĂŒlerkreises Joseph Ratzinger / Benedikt XVI.“ am vergangenen Samstag in Rom.
https://youtu.be/cNUevZMRoR0?t=680

On "EWTN News Nightly" tonight: The Biden Administration is facing a series of setbacks in Texas. A judge refused to block a new pro-life law and thousands o...

18/09/2021
LIVE | Marsch fĂŒr das Leben 2021 aus Berlin

Nimm mit EWTN.TV live am Marsch fĂŒr das Leben 2021 teil!
Wir kĂ€mpfen fĂŒr das Recht auf Leben - fĂŒr alle Menschen!

12.30 Uhr - Vorberichte aus Berlin
13.00 Uhr - Kundgebung am Brandenburger Tor

Organisiert wird der "Marsch fĂŒr das Leben" vom "Bundesverband Lebensrecht e.V."
www.bv-lebensrecht.de

Diese Übertragung wird durch die "Stiftung Ja zum Leben" ermöglicht.
www.ja-zum-leben.de

Wenn Du diese Übertragung unterstĂŒtzen möchtest, kannst Du hier spenden:
https://ewtn.de/spenden

Adresse

Hansestraße 85
Cologne
51149

Öffnungszeiten

Montag 10:00 - 16:00
Dienstag 10:00 - 12:00
Mittwoch 10:00 - 16:00
Donnerstag 10:00 - 16:00
Freitag 10:00 - 16:00

Telefon

+4922130061910

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von EWTN - katholisches TV erfĂ€hrt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht fĂŒr andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an EWTN - katholisches TV senden:

Videos

Wir sind EWTN Deutschland!

Der Finger des Papstes zeigte senkrecht nach oben. „En el cielo“, sagte er und lĂ€chelte auf diese Weise, wie nur er lĂ€cheln kann. „Sie ist im Himmel.“ Die Frau, die Franziskus bei der Generalaudienz am 30. MĂ€rz 2016 als Quasi-Heilige adelte, war erst wenige Tage zuvor am Ostersonntag verstorben. Sie war eine einfache Nonne, die bei ihrem Tod nicht nur eine trauernde Ordensgemeinschaft hinterlĂ€sst, sondern auch das grĂ¶ĂŸte religiöse Mediennetzwerk der Welt. Ihr Name: Mutter Angelica

Am 20. April 1923 im US-Bundesstaat Ohio geboren, bekam sie von ihren italienisch stĂ€mmigen Eltern den Namen Rita Antoinette Rizzo. Eine einfache Kindheit hatte sie nicht; erst verließ der Vater die psychisch instabile Mutter, dann brach die Weltwirtschaftskrise mit voller Wucht ĂŒber die dezimierte Familie herein. 1929 folgte die Scheidung der Eltern und die junge Rita stand als Scheidungskind im gesellschaftlichen Abseits. Hinzu kam ein schweres Magenleiden, und Rita Rizzo, die sich spĂ€ter rĂŒckblickend als „lauwarme Katholikin“ bezeichnete, erlebte eine Art Bekehrung, als sie durch das Gebet der Mystikerin Rhoda Wise ĂŒberraschend geheilt wurde. Sie trat 1944 in das Kloster der Klarissen der Ewigen Anbetung in Cleveland ein und nahm dort den Ordensnamen Maria Angelica an. Die Umstellung fiel der lebenslustigen und impulsiven Italo-Amerikanerin anfangs nicht leicht. So erzĂ€hlte spĂ€ter eine ihrer Mitschwestern, dass die junge Schwester Angelica von der Oberin wiederholt öffentlich gerĂŒgt wurde. Als Angelica nach einer dieser Standpauken wortlos zu ihrem Platz zurĂŒckging und mit großem Appetit zu essen begann, fragte ihre Mitschwester mit TrĂ€nen in den Augen, wie sie denn jetzt noch essen könne. „Weil ich Hunger habe“, so die lapidare Antwort der jungen Novizin.

Nachdem sie 1962 ihr erstes Kloster in Irondale (Alabama) gegrĂŒndet hatte und als Oberin fortan mit „Mutter Angelica“ angesprochen wurde, begann sie bald danach mit der Produktion erster katholischer Fernsehsendungen, obwohl sie, wie sie freimĂŒtig zugab, vom Fernseh-Machen „keine Ahnung“ hatte. Ähnlich wie bei Steve Jobs und „Apple“ begann der Aufstieg von Mutter Angelicas Unternehmen in einer Garage. Mit lediglich 200 Dollar Startguthaben grĂŒndete sie 1981 in einem Schuppen ihres Klosters den Fernsehsender Eternal Word Television Network (EWTN). „Wenn du nicht den Mut hast, etwas LĂ€cherliches zu tun“, so ihr Credo, „kann Gott auch nichts Wunderbares daraus machen.“ Trotz zahlreicher Widrigkeiten und finanzieller EngpĂ€sse entwickelte sich EWTN mitten im protestantisch-evangelikal geprĂ€gten „Bible Belt“ zum Sprachrohr der US-Katholiken, begleitet vom ausdrĂŒcklichen Wohlwollen des damaligen Papstes Johannes Paul II., mit dem sie eine enge Freundschaft verband. Der Umstieg vom Kabelnetz auf Satellitenfernsehen ermöglichte in den 90er Jahren schließlich die Expansion des Senders nach Lateinamerika und nach Europa.

In diesem Zeitraum lernte Mutter Angelica Martin Rothweiler kennen. Beide trafen sich zu einem GesprĂ€ch in Birmingham, wo man ĂŒber den Aufbau von EWTN in Deutschland sprechen wollte. Rothweiler erinnert sich, dass sie sich lange ĂŒber Gott, die Kirche und auch die Philosophie des Thomas von Aquin unterhielten. Als das GesprĂ€ch zu Ende war, funkelte die Nonne den Deutschen durch ihre dicken BrillenglĂ€ser zufrieden an und sagte zu einem ebenfalls anwesenden Mitarbeiter: „I think, he can do it.“ Auch Martin Rothweiler betrat Neuland. Ab dem Jahr 2000 begann er, im Keller seines Privathauses nach und nach die Fernsehredaktion von EWTN Deutschland aufzubauen. Im selben Jahr trat in den USA Mutter Angelica als Vorsitzende und CEO zurĂŒck, um sich wieder mehr dem Klosterleben zu widmen. Nach wie vor trat sie in ihren berĂŒhmt gewordenen „Mother Angelica live“-Shows auf, in denen sie in ihrer unverwechselbaren Art ĂŒber Gott und seine Kirche sprach und geduldig die Fragen ihrer Zuschauer beantwortete, die telefonisch zugeschaltet wurden.

GemeinnĂŒtzige Organisationen in der NĂ€he


Bemerkungen

Gute Nacht. Ich entschuldige mich im Voraus, falls meine Anzeige nicht fĂŒr Ihre Seite geeignet ist. In diesem Fall können sie sie zurĂŒckziehen. Mein Name ist Rosa Maria Navarro, spanischer Herkunft und ich lebe in Madrid. Ich habe nach einer Gruppe oder einer seriösen Seite gesucht, auf der meine Anzeige erscheint und Ihre Anzeige in Bezug auf RatschlĂ€ge und Kommentare am besten geeignet ist. Ich teile diese Informationen hier, weil ich mein Vermögen an jemanden spenden möchte, der glaubt, dass er Gott fĂŒrchtet. Anscheinend habe ich Krebs, der mich zum sicheren Tod verurteilt, mein Gesundheitszustand ist sehr verschlechtert und die Ärzte haben mich gewarnt, dass ich nicht mehr viel zu leben habe. Das war anfangs nicht leicht zu akzeptieren, ich leide an einem Hirntumor im Endstadium, mein behandelnder Arzt hat mir gerade mitgeteilt, dass meine Tage aufgrund meines sich verschlechternden Gesundheitszustandes gezĂ€hlt sind. Ich ĂŒberlege, mein gesamtes Vermögen zu spenden, da ich 1.150.000 € auf meinem Konto habe und es nicht auf der Bank lassen möchte. Ich suche jemanden, der mein Vermögen zugunsten der Waisen, Blinden und kranken Alten erben kann. Wenn Ihnen mein Beitrag bekannt vorkommt, kontaktieren Sie mich bitte per E-Mail mit Ihrem detaillierten Projekt und Ihrer Planung. [email protected]
Das Gebot Gottes Heiligt den Sabbat den 7 Tag als Ruhe Tag in Jerusalem und Europa Juden und Christen als Ruhe Tag ✡â›ȘđŸ•ŠđŸ‡»đŸ‡Š
B14771 Covid Vakzin
đŸ‡©đŸ‡ȘđŸ‡ȘđŸ‡ș
2021 - 2024
Frankfurt am Main 1 Mai 2021
Sretan i Blagoslovljen Uskres Frohe und Gesegnete Ostern wĂŒnsche euch allen die Familie Večenaj đŸ‡­đŸ‡·đŸ‡»đŸ‡ŠđŸ‘đŸŁđŸ‡đŸ€đŸ€đŸ€â›Ș
[email protected]; [email protected] Guten Tag aus Aachen wĂŒnsche ich, Winfried, mit einem herzlichen Dank fĂŒr dieses Werk. Seit Jahren dient es mir und ich wĂŒrde mich gerne erkenntlich zeigen mit dem, was ich in Erfahrung brachte wĂ€hrend des Studiums von dem, was mir der HERR JESUS so an die Hand gab. Eines ist sicher: Es gibt keine ZufĂ€lle! Alles ist FĂŒgung des AllmĂ€chtigen. Aber wem sage ich das, das ist dir sicherlich nicht verborgen geblieben. Sprechen wir im Namen JESUS WĂŒnsche, Bitten, Gebete, gebieten wir „Im Namen JESUS...!“ Krankheiten, Gefahren, Feinden, dem Teufel u seinen DĂ€monen, dann geschehen wahre Zeichen, Heilungen und Wunder, GOTT und Seine Engel warten regelrecht darauf, dass der Name JESUS ausgesprochen wird. Wir lehren das mittlerweile ĂŒber Facebook u Youtube in die ganze Welt. Und es werden immer mehr, die es vor allem den kleinen Kindern lehren, die haben keine Probleme, es umzusetzen. So wie die Geheimnisse der verborgenen Weisheiten Gottes, die wir verkĂŒnden. So zumindest formuliert es der hochintelligente Paulus in 1 Korinther 2,6-7; Oftmals bekommt man zu hören: „Aus dem Zusammenhang gerissen!“ Aber es sind Aussagen Gottes, wenn wir die Heilige Schrift lesen. Egal, zu wem ER etwas sagte, es gilt fĂŒr alle. Sie dienen uns dazu, gegen jegliche Anfechtungen mit dem Wort Gottes parat zu sein. Dazu forderte uns unser HERR JESUS auf; nie dĂŒrfen wir weltliche Materialien dazu benutzen, denn jeder wird so bestraft, wie er sĂŒndigt. Weish 11,16 Sie sollten erkennen, daß man mit dem gestraft wird, wodurch man sĂŒndigt. Weiterhin verspricht GOTT uns: 2 Mose 15, 26 Er sprach: "Wenn du auf das Wort des Herrn, deines Gottes, willig hörst und tust, was recht ist in seinen Augen, seinen Befehlen gehorchst und alle seine Satzungen beobachtest, will ich von den Heimsuchungen, die ich ĂŒber Ägypten kommen ließ, keine ĂŒber dich verhĂ€ngen. Vielmehr werde ich, der Herr, dein Heiland sein." 23, 25 Doch dem Herrn, eurem Gott, sollt ihr dienen. So wird er dein Brot und Wasser segnen und Krankheiten von dir fernhalten. 5 Mose 7,15 Der Herr wird auch alle Krankheiten von dir fernhalten und keine der bösen Ă€gyptischen Plagen, die du kennst, ĂŒber dich kommen lassen, sondern alle deine Feinde damit heimsuchen. Sprichwörter 4,20 Mein Sohn, merke auf meine Worte! Neige dein Ohr meinen SprĂŒchen! 21 Laß sie nie deinen Augen entschwinden, bewahre sie im innersten Herzen! 22 Denn Leben sind sie fĂŒr den, der sie findet, Genesung fĂŒr seinen ganzen Leib. Jesaja 41,10 FĂŒrchte dich nicht; denn ich bin mit dir! Schau nicht angstvoll umher; denn ich bin dein Gott! Ich stĂ€rke dich. Ich stehe dir bei. Ich stĂŒtze dich mit meiner hilfreichen Rechten. 11 Siehe, in Schande und Schmach kommen alle, die in Feindschaft brennen gegen dich. Es werden zunichte und gehen zugrunde, die gegen dich streiten. 12 Wenn du sie suchst, findest du nicht mehr, die dich befehden. Wie nichts und abernichts sollen die sein, die dich bekriegen. 13 Ich bin der Herr, dein Gott, der deine Rechte erfaßt, der zu dir spricht: >FĂŒrchte dich nicht! Ich bin dein Helfer!' 43,22 Gehst du durch Wasser, ich bin bei dir, durch Ströme, sie werden dich nicht ĂŒberfluten. Gehst du durch Feuer du wirst nicht verbrennen, die Flamme wird dich nicht versengen. Hervorheben möchte ich als angenommenes Kind, also Sohn Gottes (Joh.1,12-13; u Kap 3) Jes 44 26 der verwirklicht das Wort seiner Knechte und vollbringt den Plan seiner Boten, dann auch ganz wichtig: Jesaja 54,13 Alle deine Kinder sind JĂŒnger des Herrn, und groß ist deiner Kinder Frieden. 14 Auf Gerechtigkeit wirst du gegrĂŒndet sein. Laß alle Angst! Du hast ja nichts mehr zu fĂŒrchten fern allen Schreckens - er naht dir nicht mehr. 15 Siehe, man mag sich feindlich zusammenscharen, doch geht es nicht von mir aus: Wer dich angreift, wird an dir fallen. 16 Siehe, ich habe den Schmied geschaffen, der die Kohlenglut anfacht und eine Waffe verfertigt nach seinem Sinn. Und ich habe auch den Verderber erschaffen, um zu vernichten: 17 Keine Waffe, die wider dich man geschmiedet, wird etwas ausrichten. Jede Zunge, die im Gericht dich anficht, wirst du als schuldig erweisen. Dies ist das Erbe der Knechte des Herrn und ihr Segen von mir", - Spruch des Herrn. Markus 16,15 Dann sagte er zu ihnen: "Geht hin in alle Welt, und verkĂŒndet das Evangelium allen Geschöpfen! 16 Wer glaubt und sich taufen lĂ€ĂŸt, wird gerettet werden; wer aber nicht glaubt, wird verdammt werden. 17 Folgende Zeichen werden denen, die geglaubt haben, folgen: In meinem Namen werden sie DĂ€monen austreiben, in neuen Sprachen reden, 18 Schlangen aufheben, und wenn sie etwas Todbringendes trinken, wird es ihnen nicht schaden; Kranken werden sie die HĂ€nde auflegen, und sie werden gesund werden." (das tun wir und GOTT hĂ€lt Sein Wort;-) EHRE – LOB – DANK – PREIS sei IHM in Ewigkeit. Amen. Lukas 10,19 Seht, ich habe euch Macht gegeben, auf Schlangen und Skorpione zu treten, ja Macht ĂŒber alle feindliche Gewalt; nichts soll euch schaden können. 20 Doch sollt ihr euch nicht darĂŒber freuen, daß die Geister euch untertan sind; freut euch vielmehr darĂŒber, daß eure Namen aufgezeichnet sind im Himmel." Lukas 21,17 Um meines Namens willen werdet ihr von allen gehaßt werden. 18 Aber kein Haar soll von eurem Haupt verlorengehen. 19 Durch eure standhafte Ausdauer werdet ihr eure Seele retten. Nehmen wir all die anderen Aussagen hinzu, welche unserem Schutz dienen, Ps. 91; Hebr. 1,14; Jak. 4,7 u 1 Petrus 5,9; dann heute ganz wichtig 1 Petrus 2,24, der sich genau wie Mt 8,17 auf Jesaja 53,4+5 bezieht, dann erkennen wir die LĂŒgen der Politiker, die zwar Christen sein wollen, jedoch nicht wissen, wozu GOTT uns auffordert, nĂ€mlich Sein Wort ernst zu nehmen, zu glauben u zu tun. Sprechen wir im Namen JESUS WĂŒnsche, Bitten, Gebete, gebieten wir „Im Namen JESUS...!“ Krankheiten, Gefahren, Feinden, dem Teufel u seinen DĂ€monen, dann geschehen wahre Zeichen, Heilungen und Wunder, GOTT und Seine Engel warten regelrecht darauf, dass der Name JESUS ausgesprochen wird. Wir lehren das mittlerweile ĂŒber Facebook u Youtube in die ganze Welt. Und es werden immer mehr, die es vor allem den kleinen Kindern lehren, die haben keine Probleme, es umzusetzen. Vielleicht hast du ja Verbindungen, wo wir das dann der breiten Öffentlichkeit kund tun können, denn eines ist sicher: GOTT hĂ€lt in allem Sein Wort! Es ist kein Zufall, dass dieser von Ihm gesandte Virus (5 Mose 28,15-63; 32,39) die Welt so gleichmĂ€ĂŸig trifft. So etwas hat es in der Weltgeschichte so nie gegeben. Ich kann mich als 64jĂ€hriger jedenfalls nicht erinnern. Ich habe versucht, Politiker aller Parteien schriftlich zu erreichen, tragen sie doch das C im Namen, und weil sie mich mit Ignoranz straften, zeigte ich sie bei verschiedenen Staatsanwaltschaften an. Sie selber dĂŒrfen glauben was sie wollen, doch wer Leitender Angestellter ist, der unterliegt der AufklĂ€rungspflicht, damit wenigstens die breite Bevölkerung weiß: Nicht Impfungen oder Lappen im Gesicht ist die Endlösung, nur der Glaube an Gott rettet uns, schließlich wissen wir, dass unser HERR JESUS nicht nur die SĂŒnden der Welt trug, sondern auch alle, ja, wir lesen ALLE Schmerzen u Krankheiten fĂŒr uns getragen hat; durch Seine Wunden wurden/sind wir geheilt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Ganz liebe GrĂŒĂŸe mit den besten WĂŒnschen aus Aachen sendet mit allem Segen Gottes Winfried und möge der HERR dir und den deinen alles geben an Gedanken, GefĂŒhlen, Worten und Werken, um immer in Seinem Willen zu sein. Amen Aachen, Mittwoch, dem 24. MĂ€rz 2021 Wir mĂŒssen zusammenfinden und halten im Namen unseres HERRN JESUS, dem Christus, dessen Name JESUS GOTT ĂŒber alle anderen Namen, Bezeichnungen in der Welt erhob. Eph. 1; 2; Phil. 2,9;
Klaus Gietinger im nd.DerTag: Bombe ist nicht gleich Bombe – „Die Bombe, die uns töten sollte“ Image Wahlkampfplakat 1990, Linkmon99e Liste - PDS Saarland Die politisch Verantwortlichen und die beiden Massenmedien im Saarland* verweigern auch 30 Jahre nach dem versuchten Attentat auf das WahlkampfbĂŒro der Linke Liste/PDS in SaarbrĂŒcken, bei dem bis zu 35 Personen ermordet werden sollten, jegliche AufklĂ€rung. Josef Reindl trĂ€gt diesem Umstand Rechnung und titelt seinen Beitrag in den „SaarbrĂŒcker Hefte 122“: „Braunland oder wie ich lernte, dass Bombe nicht gleich Bombe ist“. Klaus Gietinger in der Tageszeitung „nd.DER TAG“ (11.2 2021): Die braune Bombe - Bernd Rausch ĂŒber ein Attentat - Er hat vor 30 Jahren, obwohl Sponti, den Wahlkampf der PDS in SaarbrĂŒcken geleitet. Er wollte etwas verĂ€ndern. Als er die Treppe vor dem PDS BĂŒro reinigte, fiel ihm ein rechteckiges PĂ€ckchen auf. Einem Lkw-Fahrer, der gerade zufĂ€llig Wahlkampfmaterial anlieferte und den er vom Alter her als jemanden einschĂ€tzte, der»gedient«hatte, zeigte er das Paket. Der Mann nahm sofort Reißaus. Bernd Rausch gelang es mit MĂŒhe, den Mann einzuholen. Das sei eine Bombe, schrie dieser. Und so war es. Wenige Minuten vor der Explosion konnte sie entschĂ€rft werden. 
 Erst jetzt, drei Jahrzehnte nach der Tat, macht sich Rausch daran seinen Horrortrip zu verarbeiten. In einem Buch. Doch das Buch geht nicht allein um diese Bombe. Rausch weitet den Blick, schaut auf die rechte Szene im Saarland, die sich seitdem sprunghaft entwickelt hatte, es gab zahlreiche BrandanschlĂ€ge in Völklingen und Saarlouis. Samuel Yeboah wurde dabei ermordet. Und was tat die Polizei, der Verfassungsschutz und die Bundesanwaltschaft? Man ermittelte wieder schlampig und stellte alsbald das Verfahren ein. 1999, vor gut 20 Jahren, geht eine Bombe hoch in der Volkshochschule SaarbrĂŒcken, zerstört die RĂ€ume, beschĂ€digt die angrenzende Kirche schwer und warum? Dort gab es die Ausstellung „Verbrechen der Wehrmacht“, gegen die z. B. MinisterprĂ€sident Peter MĂŒller (CDU), heute Verfassungsrichter, gehetzt hatte, die SaarbrĂŒcker Zeitung unzĂ€hlige Leserbriefe im NS-Ton hatte abdrucken lassen. Und wieder wurde kein TĂ€ter gefunden, wurden die Bomben nicht verglichen, schlampig ermittelt. 
. Und Rausch weitet den Blick erneut, springt von der Saar ins „Reich“. Rausch geht zurĂŒck ins Jahr 1980, nach MĂŒnchen zum schlimmsten Terrorakt Deutschlands nach dem Krieg 
. Und Rausch wandert weiter, zu den AnschlĂ€gen der NSU, immer weiter, nach Hanau, nach Halle, bis hin zum Mord an Walter LĂŒbcke (CDU). Fast ĂŒberall wird schlecht ermittelt, meist vom EinzeltĂ€ter gesprochen, oft werden die Opfer als TĂ€ter verhöhnt (NSU). Nirgends wird der Zusammenhang wirklich aufgedeckt. Rausch legt den Finger in die Wunde: Nicht nur NachlĂ€ssigkeit, nicht nur UnfĂ€higkeit, hat diese Taten unaufgeklĂ€rt gelassen. Der Staatsapparat ist selbst verwickelt darin, mal mehr, mal weniger. 
 Man muss nicht jeder Vermutung Rauschs folgen, beunruhigend ist das Buch allemal und lesenswert. ... Die braune Bombe aber liegt, wie im Traum, immer noch unter der Treppe. Denn niemand – nicht einmal die Saar-Linke - will wissen, wo sie herkam. 
 Bernd Rausch, Die Bombe die uns töten sollte, SaarbrĂŒcken 2020, 200 Seiten, 14,90 Euro. B.Rausch: Der saarlĂ€ndischen Generalstaatsanwaltschaft und den zustĂ€ndigen Polizeibehörden habe ich im Herbst 2020, die uns als NebenklĂ€ger 1993 zur VerfĂŒgung gestellten Ermittlungsakten „Versuchter Sprengstoffanschlag z. N. der PDS-GeschĂ€ftsstelle“ ĂŒbergeben. Beide Behörden verfĂŒgten nicht mehr ĂŒber die Unterlagen, obwohl das begangene Verbrechen nicht verjĂ€hrt. Mein Anliegen – Liest das Buch - Helft Öffentlichkeit herzustellen und unterstĂŒtzt das Buch und den Film. http://www.ausstellung-rausch.de/1_Bomben.../Rausch_Mao.htm *SaarbrĂŒcker Zeitung, SaarlĂ€ndischer Rundfunk Die Buchrezension von Klaus Gietinger im nd.derTag http://www.ausstellung-rausch.de/1_Bomben_Buch/nd.htm Der Film zum Buch https://www.youtube.com/watch?v=kUy97waaWfo