K26 Sino-German Art Association

K26 Sino-German Art Association K26 is a non-profit organisation, founded by Chinese and German cultural managers. Open-minded, independent and nonpartisan.

"Negatives" exhibited in Switzerland:#XuYong, #FestivalImages, #Vevey, #Negativeshttp://www.images.ch/
12/09/2016

"Negatives" exhibited in Switzerland:

#XuYong, #FestivalImages, #Vevey, #Negatives

http://www.images.ch/

Xu Yong in Cologne:
04/09/2016

Xu Yong in Cologne:

Yesterday's opening (photos by Xu Yong):
03/09/2016

Yesterday's opening (photos by Xu Yong):

Reminder: XU YONG opening tonight 18h00 at Galerie Julian Sander, Cäcilienstr. 48, 50667 Köln.#xuyong, #galeriejuliansan...
02/09/2016

Reminder: XU YONG opening tonight 18h00 at Galerie Julian Sander, Cäcilienstr. 48, 50667 Köln.

#xuyong, #galeriejuliansander, #negatives

A sneak preview of the upcoming show:
31/08/2016

A sneak preview of the upcoming show:

In 1989, Xu Yong photographed the Tiananmen Square protests in Beijing, China. For 25 years, the negatives have been hid...
30/08/2016
XU YONG - Negatives | Galerie Julian Sander | Artsy

In 1989, Xu Yong photographed the Tiananmen Square protests in Beijing, China. For 25 years, the negatives have been hidden in his archives in order to prevent censorship by the Chinese government.
Galerie Julian Sander and K26 Sino-German Art Association are proud to show a selection of works from the series “Negatives“. Xu Yong will be present on the opening weekend and available for a book-signing on September 4 at 3 pm.

Upcoming show featuring works by Xu Yong at Galerie Julian Sander Köln, Cäcilienstraße 48 Sep 2nd – Oct 15th

Xu Yong(Photo by Oliver Abraham)
30/08/2016

Xu Yong
(Photo by Oliver Abraham)

K26 Sino-German Art Association's cover photo
29/08/2016

K26 Sino-German Art Association's cover photo

Galerie Julian Sander and K26 proudly present »Negatives« by Xu Yong. This is going to be the first solo show in Europe....
29/08/2016

Galerie Julian Sander and K26 proudly present »Negatives« by Xu Yong. This is going to be the first solo show in Europe.

Xu Yong will be coming from China specially for the opening:
Friday, September 2, 2016 / 18:00.

You are cordially invited.

Sector Photography
27/06/2016

Sector Photography

25 YEARS IN HIDING; Xu Yong's »NEGATIVES«, published by Verlag Kettler in Cooperation with The PhotoBookMuseum, ISBN 978-3-86206-529-5, www.verlag-kettler.de

03/06/2016

3SAT Kulturzeit am 2. Juni über »Negatives«:

Kurzer Filmbeitrag über »Negatives« gestern auf 3SAT (Kulturzeit)
03/06/2016
Mediathek: Negatives

Kurzer Filmbeitrag über »Negatives« gestern auf 3SAT (Kulturzeit)

Der chinesische Fotograf Xu Yong war einer der Demonstranten 1989 auf dem Tiananmen-Platz in Peking. Erst 2014 veröffentlichte er sie in einem Buch, ohne die Bilder bearbeitet zu haben: als Negative.

"The Eye of the Century" – a new documentary about August Sander. 45 Minutes. In German.Until March 7 you can see it onl...
01/03/2016
Das Auge des Jahrhunderts - Das Vermächtnis des Fotografen August Sander - WDR.DOK - Sendung -...

"The Eye of the Century" – a new documentary about August Sander. 45 Minutes. In German.

Until March 7 you can see it online here:

Was für eine phantastische Idee! Da kommt ein Fotograf, dessen Leben eigentlich vorbestimmt war Bauer oder Bergmann zu werden, auf die Idee eine Gesellschaft abzubilden. Die Dokumentation “Das Auge des Jahrhunderts“ spürt der DNA von August Sander nach.

Heute gegen 18h10 Live-Interview und Buchbesprechung zu "Negatives" im Radio (WDR3 Resonanzen).
05/01/2016

Heute gegen 18h10 Live-Interview und Buchbesprechung zu "Negatives" im Radio (WDR3 Resonanzen).

Today's article on "Negatives" at l'Oeuil magazine:
11/12/2015
Book : « Negatives » by XU Yong - The Eye of Photography

Today's article on "Negatives" at l'Oeuil magazine:

In the world today dominated by digital photography, few have the notion of “negatives”, therefore when we are confronted with a negative photograph, printed as such in a book, or blown up in a large print on the wall, our eye aches from the discomfort that stems from our attempt to watch. Probably…

The New York Times about Xu Yong's "Negatives":
28/10/2015
Tiananmen Square ‘Negatives’: An Art Book or a Protest?

The New York Times about Xu Yong's "Negatives":

The photographer Xu Yong published only negatives of his pictures documenting the 1989 protests, but they are likely to be seen as a provocation: Readers can unlock the full images with an iPhone.

Timeline Photos
23/10/2015

Timeline Photos

We proudly announce the cooperation between K26, Verlag Kettler and The PhotoBookMuseum for publishing the great book "N...
23/10/2015

We proudly announce the cooperation between K26, Verlag Kettler and The PhotoBookMuseum for publishing the great book "Negatives" by Xu Yong. Printing now. Book launch will be during Paris Photo in November 2015.

Catherine & band,-)
15/10/2015

Catherine & band,-)

Risse in der Fassade Mit einer Auswahl von elf unabhängig produzierten chinesischen Filmen eröffnet Filmfest Hamburg ein...
07/10/2015

Risse in der Fassade

Mit einer Auswahl von elf unabhängig produzierten chinesischen Filmen eröffnet Filmfest Hamburg einen Blick auf Welten im Reich der Mitte, die im offiziellen und auch im Ausland gängigen Bild von der aufstrebenden und strahlenden Erfolgsgemeinschaft keinen Platz haben

Hört man den offiziellen Verlautbarungen der Führung in Peking zu, so scheint es für sie ein oberstes Ziel zu geben, dem alle politischen Entscheidungen untergeordnet sind: die Harmonie. Das klingt gut. Nach einem friedlichen, stabilen Gemeinwesen. Nach umfassendem Verständnis für die Bedürfnisse der Mitmenschen. Sprich: Nach einer Nation im Einklang mit sich und der Welt. „Harmonische Vielfalt“ nennt sich diese sozio-ökonomische Idee in der staatlichen Diktion, seine Wirkmacht entfaltet dieses ideologische Muster in fast allen Lebensbereichen.

Was auf dem Weg zur vollständig harmonischen Gesellschaft stört, das sind Konflikte, Brüche und Widersprüche. Sie sind die Antithesen zur großen Vision, entlarven sie als geglättete Fassade. So wird der unbedingte Wille zur Harmonie, als spirituell-normative Zielsetzung vielleicht sogar erstrebenswert, in der praktischen Umsetzung zum Problem für Menschen und Institutionen, die dieses Wunschbild stören. Die Kritik üben an den Gegebenheiten, auf Missstände hinweisen oder sie auch nur dokumentieren. Oder die sie wahrnehmen und einließen lassen in ihre künstlerischen Bearbeitungen von Realität.

So wie die Regisseure der Filme in der von Filmfest Hamburg kuratierten und gemeinsam mit K26 – Sino-German Association for Independent Art präsentierten Sonderreihe „Chinese Independent Cinema – Unabhängiges chinesisches Kino“. Ihre dokumentarischen, fiktionalen oder experimentellen Arbeiten sind gekennzeichnet durch einen scharfen Blick auf chinesische Lebenswirklichkeiten, die nicht so recht mit dem Bild der harmonisch voranschreitenden Nation in Einklang zu bringen sind. Sie handeln von einer Jugend, die sich gefangen fühlt zwischen restriktiven familiären Traditionen und dem Diktat des wirtschaftlichen Erfolges. Sie geben individualistischen Außenseitern einen filmischen Raum für ihre Gedanken und Geschichten. Und sie zeigen auch die Nicht-Orte des chinesischen Wirtschaftswunders: zerfallende, schmutzige Industriestädte, triste Absteigen in ärmlichen Quartieren und schier endlose Schutthalden. Diese Räume finden ihre Spiegelbilder in den Gesichtern der Protagonisten: ernüchtert, gezeichnet und unendlich müde.

Diese jungen chinesischen Autorenfilmer eröffnen uns einen Blick durch die Augen der Generation, die nach 1989 aufgewachsen ist. Sie tun das, was unabhängige Filmemacher vor ihnen rund um den Globus taten und bis heute tun: Sie blicken hinter die glatten Fassaden des schönen Scheins, sie dringen vor zu wahrhaftigeren Gefühlen als denjenigen, die sich in staatlich geförderten Hochglanzproduktionen finden, sie bilden eine raue Welt ab und versuchen deren Schmerz und Tristesse künstlerisch zu bannen. Diese Bilder wider die Chimäre der Harmonie sind in China nicht erwünscht. Die ausgewählten Filme können dort nicht aufgeführt werden – nicht in Kinos, nicht auf Festivals und schon gar nicht im Fernsehen. Filmfest Hamburg möchte mit der Reihe dazu beitragen, dass diese kritischen und kreativen Stimmen nicht ungehört bleiben. Die Filmemacher sollen hier den Raum bekommen, der ihnen in ihrer Heimat verwehrt wird – ein Forum um ihre Arbeiten vorzustellen und sie mit einem interessierten Publikum offen zu diskutieren.

Jens Geiger

Our new initiative called "Chinese Independent Cinema" will show films in Germany that can't be officially shown in Chin...
06/10/2015

Our new initiative called "Chinese Independent Cinema" will show films in Germany that can't be officially shown in China.

Unter dem Label "Chinese Independent Cinema" werden wir künftig Filme in Deutschland zeigen, denen die öffentliche Projektion in China nicht möglich ist.

19:00: The quiet before the storm.
06/10/2015

19:00: The quiet before the storm.

05/10/2015
Filmfest Hamburg 2015 | Fotogalerie

Fotos of the Award Ceremony (by Martin Kunze):

Filmfest Hamburg ist ein jährliches Filmfest mit internationalen Produktionen in sechs Kinos der Stadt

Award winner Yang Pingdao, director of "The River of Life"
05/10/2015

Award winner Yang Pingdao, director of "The River of Life"

5 Tage bis zur Eröffnung. 5 more days to go.
05/10/2015

5 Tage bis zur Eröffnung.
5 more days to go.

Award winner Han Tao, director of "The Missing"
05/10/2015

Award winner Han Tao, director of "The Missing"

Award winner Zhai Yixiang, director of ”This Worldly Life"
05/10/2015

Award winner Zhai Yixiang, director of ”This Worldly Life"

05/10/2015
This Wolrdly Life (Trailer)

Our opening film. Today 20h00 at Metropolis Cinema, Hamburg:

by Zhai Yixiang. Winner of K26 Film Award for Best Fiction at Filmfest Hamburg 2015.

05/10/2015
The Missing (Trailer)

Today 21h30 at Studio Cinema, Hamburg:

by Han Tao. Winner of K26 Film Award for Best Experimental at Filmfest Hamburg 2015.

05/10/2015
The River of Life (Trailer)

Today 21h00 at Studio Cinema, Hamburg

by Yang Qingdao. Winner of K26 Film Award for Best Documentary at Filmfest Hamburg 2015.

K26 Film Award. Today 19h15 at Metropolis Cinema, Hamburg:
05/10/2015

K26 Film Award. Today 19h15 at Metropolis Cinema, Hamburg:

Filmfest Hamburg
05/10/2015

Filmfest Hamburg

Schon am 2. Oktober wurde eine Runde Preise bei #FFHH vergeben. Drei Regisseure aus der Sonderreihe zum unabhängigen chinesischen Kino erhielten im proppevollen Metropolis den K26 Film Award in Form eines Sprachrohrs.

Han Tao ("The Missing", bester Experimentalfilm), Zhai Yixiang ("This Worldly Life", bester Spielfilm) und Yang Pingdao ("The River of Life", bester Dokumentarfilm) haben sie dann direkt nach der Preisverleihung vor dem Metropolis ausprobiert.

Weitere Filme aus der Reihe sind täglich bis zum 10. Oktober zu sehen.
http://www.filmfesthamburg.de/de/news_media/2015/20150924_Unabhaengiges_Kino_aus_C.php

In 24h!
01/10/2015

In 24h!

2 Tage bis zur Eröffnung. 2 more days to go.
29/09/2015

2 Tage bis zur Eröffnung.
2 more days to go.

3 Tage bis zur Eröffnung. 3 more days to go.
29/09/2015

3 Tage bis zur Eröffnung.
3 more days to go.

K26 jetzt online (deutsch): www.k26.eu
26/09/2015

K26 jetzt online (deutsch): www.k26.eu

24/09/2015

K26 Sino-German Art Association is an initiative of Chinese and German cultural managers - cosmopolitan, independent and non-partisan. We advocate for independent art and bring Chinese cultural projects to Germany and vice versa. With no commercial interests.

K26 is registered as a non-profit art association. In contrast to all the other art associations in Germany we are concerned not only about the presentation of art, but above all to freedom of expression by means of art – be it film, photography, painting, sculpture, performance or literature. Under our label "Chinese Independent Cinema" for instance we offer a forum to young filmmakers which they don't have in China.

The association is driven by people who invest private money, time and courage to defend a fundamental social right: freedom of expression.

-

K26 Sino-German Art Association ist eine Initiative von chinesischen und deutschen Kulturschaffenden – weltoffen, unabhängig und überparteilich. Wir setzen uns für die unabhängige Kunst ein und bringen chinesische Kulturprojekte nach Deutschland und umgekehrt. Ohne kommerzielle Interessen.

K26 ist als gemeinnütziger Kunstverein eingetragen. Im Unterschied zu allen anderen Kunstvereinen in Deutschland geht es uns nicht nur um die Vermittlung von Kunst, sondern vor allem um freie Meinungsäußerung mit den Mitteln der Kunst, sei es Film, Fotografie, Malerei, Bildhauerei, Performance oder Literatur. Mit "Chinese Independent Cinema" beispielsweise bieten jungen Filmemachern ein Forum, das sie in China nicht haben.

Getragen wird der Verein von Menschen, die privates Geld, Zeit und Courage investieren, um ein gesellschaftliches Grundrecht zu verteidigen: die Meinungsfreiheit.

Adresse

Sudermanstr. 8
Cologne
50670

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von K26 Sino-German Art Association erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an K26 Sino-German Art Association senden:

Gemeinnützige Organisationen in der Nähe


Andere Gemeinnützige Organisation in Cologne

Alles Anzeigen